Erneut zwei Siege für Teamchef Peter Mücke als Fahrer im Ford „Zakspeed“ Turbo Capri – Beim Histo Cup Austria auf dem Salzburgring auch zweimal schnellste Rennrunde

-- Mücke Motorsport Classic News 06-2015 vom 07. September -- TOURENWAGEN/YOUNGTIMER/HISTO CUP AUSTRIA

Berlin/Salzburgring (rol) Der Berliner Vollblut-Motorsportler Peter Mücke schreibt seine Erfolgsgeschichte weiter: Der Chef des in der DTM (Deutsche Tourenwagen Masters), FIA Formel-3-Europameisterschaft, ADAC Formel 4 und italienischen Formel 4 engagierten Teams kfzteile24 Mücke Motorsport, hat am vergangenen Wochenende (5./6. September) zwei weitere Siege als Fahrer verbucht. Er setzte sich mit seinem rund 540 PS starken Ford „Zakspeed“ Turbo Capri in zwei Rennen im Histo Cup Austria über 2500 ccm gegen mehr als 20 Fahrer als Gewinner durch.
 
„Das hat wieder großen Spaß gemacht, obwohl die Streckenbedingungen im Qualifying und in den Rennen auf dem Salzburgring diesmal ziemlich schwierig waren“, berichtet der Berliner, der in den beiden Läufen auch die schnellste Rennrunde auf der 4,240 Kilometer langen Piste fuhr – am Samstag auf abtrocknender Strecke mit Regenreifen in 1:35,696 und am Sonntag mit Slicks in 1:25,385 Minuten. So hat Peter Mücke aus Sicherheitsgründen beide Qualifying-Sitzungen bei starkem Regen und Aquaplaning vorzeitig abgebrochen, wobei er dennoch auf die Startplätze drei und fünf gekommen war. „Deshalb musste ich in den Rennen den Weg nach vorn finden, was nicht gerade einfach war. Ich hatte jeweils stark mit dem zweitplatzierten Pontiac zu kämpfen, konnte mich dann am Ende aber durchsetzen“, erklärt der 68-Jährige, der jetzt in seinen sieben diesjährigen Rennen sieben Siege verbuchte.
 
„Unser Zakspeed Turbo Capri ist wieder ohne Probleme gelaufen. Und auch mein Vater hat als Fahrer nichts verlernt, denn er war sehr schnell und nahezu fehlerfrei auf der Piste unterwegs“, berichtet Stefan Mücke (selbst Aston-Martin-Werksfahrer unter anderem in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC), der auch beim Einsatz seines Vaters im österreichischen Histo Cup wie immer als Teamchef und Renningenieur fungierte. „Und auch die Rundenzeiten wurden immer besser“, sagt der 33-Jährige, der als Junior-Chef von Mücke Motorsport für das Projekt „Mücke Motorsport Classic“ verantwortlich zeichnet und den Ford „Zakspeed“ Turbo Capri 2014 erstmals nach knapp 32 Jahren wieder rennfähig gemacht hatte. In dem Capri hatte Klaus Ludwig 16 Siege in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft zwischen April 1980 und Juni 1982 eingefahren und war dabei 1981 Gesamtsieger geworden.
 
Peter Mücke hat dieses legendäre Rennauto in diesem Jahr in sechs Rennen pilotiert und dabei sechs Siege verbucht. Vor dem Salzburgring hatte der Berliner zum zehnjährigen Jubiläum seiner Teilnahme beim AvD Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring (7. – 9. August) zwei Gesamtsiege im Revival Deutsche Rennsport-Meisterschaft 1972 – 1981 eingefahren. Zuvor holte er mit dem Capri bereits beim ADAC Sachsenring Classic am 20./21. Juni in Hohenstein-Ernstthal im DRM Klassik Pokal zwei Siegertrophäen. Bei seinem ersten Einsatz 2015 errang der Teamchef am 15. Mai zusammen mit seinem DTM-Piloten Daniel Juncadella aus Spanien beim Drei-Stunden-Rennen ADAC 24h-Classic auf der Nürburgring-Nordschleife im Mercedes-Benz 190 E 2.5 EVO II den Sieg in der Youngtimer-Klasse Y58 – das war Gesamtplatz 24 unter rund 200 gestarteten Rennern.
 
Nun wechselt Peter Mücke als Fahrer aus dem Cockpit wieder als Chef an den Kommandostand an der Rennstrecke. Am kommenden Wochenende (11. – 13. September) stehen für das Team kfzteile24 Mücke Motorsport Rennen in der DTM und der ADAC Formel 4 in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben auf dem Programm.
 
(Anbei ein Foto vom Ford Zakspeed Turbo Capri: © Mücke Motorsport Classic)

zurück